„Und grüß mich nicht unter den Linden“

Heinrich Heine in Berlin

Christine Poisl, Textauswahl und Lesung
Thomas Siener, Harfe

Heinrich_Heine_1837Prosa und Lyrik von Heinrich Heine
und Musik der Romantik

In seinen berühmten "Briefen aus Berlin" , erschienen 1822, beschreibt Heinrich Heine witzig und stilsicher Berliner Stadtgrößen aller Couleur, Cafés, Kunstereignisse - die auch einen Einblick seines Befindens in diesem "großen Krähwinkel" , wie er sein Berlin nannte, gewähren.
Als Heine 1821 nach Berlin kommt, hört er Vorlesungen an der Universität, den Blick aus dem Hörsaal immer auf das gegenüberliegende Opernhaus gerichtet, dessen Aufführungen er gern besucht.
Seine Gedichte aus der Berliner Zeit, das "Lyrische Intermezzo". Stehen weit über dem beschaulichen Niveau des "Gesellschafters", für den er sich schreibt und durch den er anfangs berühmt zu werden hofft.

"Blamier mich nicht, mein schönes Kind
Und grüß mich nicht unter den Linden,
wenn wir nachher zu Hause sind
wird sich schon alles finden."