Königreiche hinter dem Zaubervorhang

Mit der Harfe durch das Irland der Elfen und Zauberer

Musikalische Lesung mit der Keltischen Harfe

In keinem Land Europas ist die mündliche Märchenüberlieferung so lebendig wie In Irland. Stärker als in anderen Ländern ist die irische Märchenwelt mit den Motiven und Themen der Harfe spielenden Barden verbunden. Von Geistern und Feen wird berichtet, die für die Iren Wirklichkeit besaßen. So ist es selbstverständlich, daß die irischen Barden ihre Prüfung nur bestanden, wenn sie die Zuhörer zum Lachen, Weinen und Träumen bringen konnten.

Mit viel Witz und Spass an den Geschichten liest Thomas Siener von geheimnisvollen Damen im grünen Wald und einem Feenritter, Kühen auf dem Dach oder Brüdern, die auf einer Insel hausen.

Ein Abend rund um die Märchen Irlands und die Kunst des Harfespielens.

Pressestimmen:

„Es war einmal ein Harfenist, der kam, um seine Zuhörer zu bezaubern und die Kunst des Harfespielens zu lehren…Immer wenn er in seiner Erzählung von Feen und Prinzessinnen innehielt, griff er in die Saiten, um den Saal mit himmlischen Klängen zu erfüllen.“
BERLINER MORGENPOST

Der Abend rund um die Märchen Irlands besaß schon vor dem ersten Harfenton magische Kräfte. Ein aufgebauter Kamin mit Büchern sorgte für gemütliche Märchenstimmung und in der erklingenden Harfenmusik verbanden sich meditative und lebendige Schwingungen. Sie ließen ganz unwillkürlich an die satten grünen Hügel, die geduckten Steinhäuser oder die steilen Meeresklippen Irlands denken.

Zaubervorhang